Firmengeschichte der Schreinerei Luley

19.06.1899

Gründung

Gründung der Firma durch Johann Jakob Luley in der Hauptstraße in Trebur als Schreinerei und Glaserei ohne Gehülfe

19.06.1899
1903

Erste Maschine

Nach der Elektrifizierung der Gemeinde Trebur Anschaffung der ersten Maschine, einer kombinierten Bandsäge mit Kreissäge, Fräse und Langlochbohrmaschine.

1903
1904 / 1905

Weitere Maschinen

Anschaffung einer kombinierten Hobelmaschine (Kölle / Esslingen), bzw. einer Tischfräse (Teichert und Sohn / Liegnitz).

Ab jetzt Werbung als mechanische Tischlerei.

1904 / 1905
1925

Neubau / Umzug

Neubau und Umzug der Werkstatt in die Astheimer Straße in Trebur, dem heutigen Firmensitz.

Übernahme der Firma durch die Söhne Johann Georg Luley und Johann Heinrich Luley.
Beide erlernten den Schreinerberuf bei ihrem Vater Johann Jakob Luley.

1925
1939

Krieg

Bei Kriegsbeginn wurden ca. 20 Gesellen und mehrere Lehrlinge beschäftigt.

Es wurde hauptsächlich für Privatkundschaft und die Firma Opel (Büroeinrichtungen und Büromöbel) in Rüsselsheim gearbeitet.

1939
1942

Tod von Heinrich Luley

Heinrich Luley, der Sohn von Johann Georg Luley, welcher bei der Firma Albert Nohtdurft in Wangen bei Göppingen (heute ALNO – Einbauküchen) Schreiner lernte, verliert sein Leben als Soldat in Russland.

1942
22.08.1944

Tod von Johann Jakob Luley

Der Firmengründer Johann Jakob Luley verstirbt. Bis Herbst werden alle Gesellen und Lehrlinge zur Wehrmacht eingezogen.

Johann Heinrich Luley wird zur Bombenschaden-Beseitigung nach Rüsselsheim dienstverpflichtet.

Johann Georg Luley wird noch im Frühjahr 1945 als Reserveunteroffizier zur Wehrmacht eingezogen.

Der Betrieb ruht bis April 1945.

22.08.1944
1948

Karl Ebenhöh

Karl Ebenhöh tritt als Schreinermeister in die Firma ein.

1948
1949

Else Luley

Else Luley, Tochter von Johann Georg Luley, wird im Jahre des 50. Betriebsjubiläums von Karl Ebenhöh geheiratet.

1949
1958

Neugründungen

Die Brüder Johann Georg Luley und Johann Heinrich Luley trennen sich und führen jeweils eine eigene Schreinerei.

1958
1964

Tod von Johann Georg Luley

Johann Georg Luley verstirbt im Alter von 72 Jahren. Sein Schwiegersohn Karl Ebenhöh übernimmt die Firma.

Der erste Bestattungswagen wird angeschafft und ersetzt einen Bestattungsanhänger.

Johann Heinrich Luley schließt seine Firma aus Altersgründen.

1964
1972

Heinrich Ebenhöh

Heinrich Ebenhöh tritt als Lehrling in die Firma seines Vaters ein.

Johann Heinrich Luley verstirbt im Alter von 77 Jahren.

1972
1974

Gesellenprüfung

Heinrich Ebenhöh besteht die Gesellenprüfung als Innungsbester.

1974
1985

Meisterprüfung

Heinrich Ebenhöh besteht die Meisterprüfung und übernimmt die Firma.

1985
1999

Jubiläum

100. Betriebsjubiläum

1999
2007

Florian Ebenhöh

Florian Ebenhöh tritt als Lehrling in fünfter Generation in die Firma ein.

2007
2009

Gesellenprüfung

Florian Ebenhöh besteht die Gesellenprüfung als Innungsbester.

Im Bild zu sehen, v.l.n.r: Karl Ebenhöh, Heinrich Ebenhöh, Florian Ebenhöh. Drei Generationen Schreiner.

2009
2012

Tod von Karl Ebenhöh

Karl Ebenhöh verstirbt im Alter von 93 Jahren.

2012
2014

Restaurator im Tischlerhandwerk

Heinrich Ebenhöh beginnt eine Ausbildung als Restaurator im Tischlerhandwerk bei der Akademie des Handwerks Schloß Raesfeld.

2014
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Chronik. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Für die Nutzung unserer Webseite werden ausschließlich technisch notwendige Cookies verwendet. Einige Funktionen der Webseite werden ohne Ihre Zustimmung nicht sichtbar sein. Bitte prüfen und akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen